Foto © Andreas Franke, http://panabild.de

Historie


Nach der Gründung vor 20 Jahren, realisierte Marcard Pro Arte schon früh ambitionierte Projekte wie „Künstler für Weimar '99“ oder „Hamburger Firmamente“ und arbeitete unter anderem zusammen mit Markus Lüpertz oder auch Udo Lindenberg (siehe „Archiv“). 2006 organisierte MPA mit „ChinaDiary“ die erste von inzwischen vier Aus­stellungen mit historischen Fotografien in der Handelskammer Hamburg (siehe „Aktuell“).

So präsentierte MPA 2010 (in Zusammenarbeit mit Claus Friede Contemporary Arts) erstmalig die Ausstellung „Gesichter Afghanistans“ mit Fotografien von Yvonne v. Schweinitz aus dem Jahr 1953 in der Handelskammer – mit beträchtlicher Resonanz. Die Ausstellung wanderte anschließend über Bremen nach Berlin, wo sie 2012 mit großem Erfolg im Willy-Brandt-Haus gezeigt wurde. 2013 gastierte sie im MKK in Dortmund.

2013 feierte die von MPA und CFCA organisierte und kuratierte Ausstellung „Zeitkapsel“ mit Fotografien aus dem Taiwan der Dekade 1950 bis 1960 in Hamburg Premiere, 2014 gefolgt von der Ausstellung „Sylt – Blicke zurück“ mit historischen Fotografien von Bleicke Bleicken (beide in der Handelskammer Hamburg).

Zum Jahreswechsel 2014/15 wurde die „Gesichter Afghanistans“–Ausstellung (s.o.), ergänzt um „War Rugs“ der 1980er Jahre sowie Dokumentarfilmen aus den Jahren 1950-73, in München präsentiert. Diese Ausstellung im Kunstfoyer der Versicherungs­kammer Kulturstiftung war mit fast 8.000 Besuchern ein großartiger Erfolg (siehe „Aktuell“).

Nach dem Tod von Yvonne v. Schweinitz 2015 hat der Erbe kürzlich weiteren Aus­stel­lungen ihrer Fotografien zugestimmt. So werden seit Anfang September zwanzig der Afghanistan–Fotografien in der Ausstellung „Huber, Umbach, von Schweinitz“ in der Leica Galerie Wetzlar gezeigt.

2016 konzipierte, organisierte und kuratierte MPA die insgesamt 160 Arbeiten um­fassen­de Fotografie-Ausstellung „Alles nur Fassade?“ in einem ehemaligen Pulverturm in Frankfurt-Griesheim. Vorgestellt wurden Werkgruppen/Serien der international renom­mierten Fotografen Thibaut Derien (Frankreich), Götz Diergarten (Deutschland), Charles Johnstone (USA), Stephan Vanfleteren (Belgien) und Robert Voit (Deutschland).